Kantersieg in Reinickendorf: SC Staaken baut Tabellenführung aus

Konzentriert ging der SC Staaken die Partie bei den Füchsen Berlin an. Auf dem Rasenplatz im Fuchsbau (Freiheitsweg) war ein gepflegtes Kurzpassspiel zwar nicht möglich, dennoch übernahmen die Staakener mit schnellen Kombinationen sofort die Initiative. Eine Flanke von David Koschnik erreichte Erhan Bahceci, der mit dem Kopf zur Stelle war und zum 1:0 einnetzte (7.). In der Folgezeit ergaben sich weitere gute Möglichkeiten für Fabian Engel, Erhan Bahceci und Philipp Schulz die Führung früh auszubauen. Dies gelang dann erneut per Kopf, Erhan Bahceci. Nach einem schön von Sebastian Gigold getretenen Freistoß war der Goalgetter am richtigen Platz (19.). Ab der 25. Spielminute kamen die Hausherren zwar näher an unser Tor, konnten sich aber keine zwingenden Torchancen gegen unsere gute Defensivabteilung erspielen. Mit einer verdienten Zwei-Tore-Führung ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Pause wurden die Füchse etwas aktiver und bissiger. Der SC Staaken nicht mehr so richtig in die Zweikämpfe. So kamen die Hausherren in der 55. Spielminute zu ihrer größten Chance. Nach einem schnellen Gegenstoß bekamen die Gäste den Ball nicht geklärt und es brannte lichterloh im Strafraum – eine Füchse-Abseitsstellung verhinderte einen Gegentreffer. Diese Situation war ein kleiner „Wachmacher“ und Staaken bekam wieder Oberwasser. Zunächst drückte Fabian Engel einen abgefälschten Freistoß von Erhan Bahceci über die Linie des Füchse-Tores, stand dabei aber im Abseits (63.). Wenig später drang David Koschnik nach schönem Zusammenspiel mit Malte Guske in den Füchse-Strafraum ein und wurde nicht regelkonform im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Erhan Bahceci nervenstark im „Ersten“ (Spieler liefen zu früh in den Strafraum) und im „Zweiten“ Versuch (73.) sicher zum 0:3 aus Füchse-Sicht. Danach hatte der SC die Partie wieder vollends im Griff. David Koschnik startete einen Solo-Lauf, den er aus einem unmöglichen spitzen Winkel zum 4:0 abschloss (84.). Auch die vom Trainergespann vorgenommenen Wechsel griffen. Der eingewechselte Louis Guske steckte zum eingewechselten Florian Wündsch durch, der überlegt den 5:0-Endstand erzielte (86.).

Tore: 0:1 Erhan Bahceci (7.), 0:2 Erhan Bahceci (19.), 0:3 Erhan Bahceci (73. FE), 0:4 David Koschnik (84.), 0:5 Florian Wündsch (86.)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.