BFC Dynamo setzt im Pokalfinale gegen den FC Viktoria auf seine Fans

Am Donnerstag, den 25. Mai 2017 findet im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportparkt das Endspiel um den Berliner Pilsner-Pokal statt. Im Duell der Regionalligisten trifft der FC Viktoria 89 auf den BFC Dynamo. Anstoß der Partie ist 17 Uhr und der Sieger der Partie qualifiziert sich für die 1. Runde im DFB-Pokal.

Der Berliner Fußball-Verband (BFV) hat sich im Vorfeld der Partie mit den beiden Kapitänen, Ümit Ergirdi (FC Viktoria 89) und Rico Steinhauer (BFC Dynamo), unterhalten und sie nach den Chancen auf den den Pokalsieg befragt.

Der BFC-Kapitän, der 2014 aus Halberstadt nach Berlin wechselte und gleich in seiner ersten Saison den Berliner Pilsner-Pokal gewinnen konnte (1:0 im Endspiel gegen den SV Tasmania), wird das diesjährige Finale leider aufgrund einer Verletzung am Kreuzband verpassen und sich am Freitag einer OP unterziehen. Dennoch sieht er die Mannschaft gut aufgestellt. „Ich hatte beim Spiel gegen Babelsberg am 23.4. noch gehofft, dass es nichts Schlimmes ist. Der Arzt-Befund hat mich dann ziemlich getroffen. Ich bin sehr traurig, denn das Pokalfinale ist das Saison-Highlight. Die Jungs brennen und werden mit hoher Fitness ins Spiel gehen. Wenn ich jedoch am 20. Mai aus dem Krankenhaus komme, werden wir uns gemeinsam auf das Finale einstimmen“, so Steinhauer.

Auch Viktorias Kapitän konnte den Pokal in seiner Karriere schon gewinnen. 2014 setzten sich die Lichterfelder mit 2:1 gegen den SV Tasmania Berlin durch. Für Ümit Ergirdi, der mit seinen 35 Jahren schon im Herbst seiner Fußballer-Karriere steht, bedeutet das Endspiel sehr viel. „Das Finale im Berliner Pilsner-Pokal ist für mich etwas sehr besonderes. Ich hatte bereits das Glück mit Viktoria den Pokal zu gewinnen, das war ein unbeschreiblich geiles Gefühl. Zu wissen, dass es mein letztes Endspiel sein könnte, gibt mir nochmal einen extra Schub an Motivation“, so Ergirdi.

Beide Kapitäne wollen sich nicht in die Favoritenrolle drängen lassen und beziffern die Chancen auf einen Sieg ihres Teams mit 50:50. Ümit Ergirdi prophezeit ein Spiel auf Augenhöhe:  „Es werden zwei Mannschaften aus der Regionalliga aufeinander treffen, wir nehmen uns da gegenseitig nicht viel. Zwar sind wir in der Tabelle vor dem BFC, allerdings haben wir Mitte April das Ligaspiel gegen sie verloren. Das Finale wird jedoch ein ganz anderes Spiel werden. Ich denke am Ende werden tatsächlich die Tagesform und der Siegeswille entscheidend sein.“

Ähnlich sieht es Rico Steinhauer, der aber zusätzlich auf den „Heimbonus“ setzt: „Wir müssen von Anfang bis Ende alles reinhauen. Unser Vorteil sind unsere Fans. Es ist aber ein 50:50 Spiel und alles kann passieren. Beim Finale ist es egal, was vorher in der Liga passiert ist.“

 

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.